Sonderpräsentation: Hans Purrmann

Die Veranstaltung ist bereits abgelaufen
Hans Purrmann, Selbstbildnis,1953 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Ausschnitt: Hans Purrmann, Selbstbildnis,1953 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 - Hans Purrmann/VG Bild-Kunst

Das Saarlandmuseum, Moderne Galerie zeigt rund 50 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgraphiken von Hans Purrmann. Mit 195 Werken, darunter 52 Gemälden, verfügt das Saarlandmuseum über einen stattlichen Bestand an Bildern des in Speyer geborenen Künstlers. 131 Arbeiten stammen aus der Sammlung der Industriellenfamilie Kohl-Weigand.

Purrmann hat die künstlerischen Ereignisse und Strömungen seiner Zeit nicht nur wahrgenommen, er hat zu Beginn seiner Laufbahn daran teilgenommen, wie etwa als Mitglied des Künstlerkreises, der sich kurz nach der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Pariser Café du Dôme traf und zu dem auch Albert Weisgerber gehörte. Der Pfälzer schloss Freundschaft mit Henri Matisse, unter dessen Einfluss sich seine Palette aufhellte und sich seine Neigung zum Ornamentalen entwickelte.

Eine große Bewunderung, die sich auch in seinem Werk niederschlug, empfand er für Paul Cézanne. In der Begegnung mit dessen Malerei waren es vor allem Plastizität und Tiefenräumlichkeit, die Purrmann faszinierten. Auch mit anderen neuen künstlerischen Möglichkeiten setzte er sich intensiv auseinander, wenn auch oft nur, um seine Arbeit davon abzugrenzen. So blieben ihm etwa der deutsche Expressionismus und der Kubismus letztlich fremd.

Purrmann war durch die Zeitumstände lange Zeiten seines Lebens künstlerisch auf sich gestellt, entwickelte deshalb aber einen unverwechselbaren persönlichen Stil, der Matisse‘ Starkfarbigkeit und Cézannes räumliche Gliederung zusammenführte. Vor allem suchte er zeitlebens das Licht des Südens – Italiens und des Tessin –, um es in leuchtenden Bildern wiederzugeben.

So ist Hans Purrmann wohl der bemerkenswerteste Kolorist seiner Generation in Deutschland, auch dort, wo seine Gemälde von einer aquarellartigen Transparenz geprägt sind.

Weitere Informationen

Begleitend zur Sonderpräsentation findet jeden Sonntag, 16 Uhr, eine öffentliche Führung statt.

Diese Sonderpräsentation findet parallel zur Ausstellung „Slevogt und Frankreich“ und zur Darbietung von Gemälden Albert Weisgerbers statt, die die beiden anderen großen Konvolute bedeutender Künstler der Region in Auswahl zeigen.

Öffnungszeiten über die Feiertage

  • 24. und 25. Dezember: geschlossen
  • 26. Dezember: 10 bis 20 Uhr
  • 31. Dezember: 10 bis 16 Uhr
  • 1. Januar: 12 bis 18 Uhr

Veranstaltungsdetails

Art:
Ausstellung
Ort:
Saarlandmuseum - Moderne Galerie
Bismarckstraße 11-15
66111 Saarbrücken
Telefon:
+49 681 9964234
Datum (abgelaufen):
01.12.2018 bis 24.03.2019

Ähnliche Veranstaltungen